Röppisch

Röppisch ist ein 222 Einwohner zählendes, 500 m über dem Meeresspiegel liegendes kleines Urlauberdorf.

Beliebt ist der Ort besonders wegen der Nähe des Bleilochstausees (Entfernung ca. 800 m), wo an der Röppischer Bucht zahlreiche Wochenendhäuschen in einer idyllisch, landschaftlich reizvollen Waldgegend stehen.

Ein Dauerzeltplatz ist ebenfalls vorhanden.

Zwei Gaststätten des Ortes laden zur gemütlichen Einkehr ein. Den Gästen stehen gut ausgestattete Ferienwohnungen zur Verfügung.

Von Röppisch aus sind erholsame Wanderungen auf dem Ewigkeitsweg nach Isabellengrün oder zur Sperrmauer des Bleilochstausees möglich.

Die Bezeichnung des Ewigkeitsweges kommt daher, weil jede Bucht umgangen werden muss.

Röppisch zählt zu den ältesten Ansiedlungen im Oberland. Die Gründung fällt in die Zeit von 600 bis 850. Die Dorfanlage (Runddorf) und der Name beweisen, dass es sich um eine Siedlung sorbischen Ursprungs handelt.

Typisch für die Bauweise der Gehöfte sind vielfach anzutreffende Haustore, deren Torflügel in ihrem oberen Teil die aufgehende Sonne mit ihren Strahlen als Verzierung darstellt. In manchen Bauernhäusern können wir heute noch die alte Bauweise erkennen.

Die im romanischen Stil erbaute Kirche ist eine der ältesten im ehemaligen Kreis Lobenstein und als Baudenkmal von hohem geschichtlichem Wert.

Heute schmücken Grünanlagen mit Blumen den Ort. So konnte Röppisch 1995 im Kreiswettbewerb des Saale-Orla-Kreises „Unser Dorf soll schöner werden“ einen vorderen Platz belegen.